Baer Industrie-Elektronik GmbH
Home Unternehmen Produkte News Software Kontakt Sitemap
 
 
ERWEITERTE SUCHE
    

Störmeldekarte STM101

STM101    Prinzipschaltbild und Kurzbeschreibung

Die Störmeldekarte STM101 dient zur zentralen Sammlung von bis zu 10 Fehlermeldekontakten anderer Geräte und zur Weiterleitung einer Sammel-Störmeldung. Aktive Fehlereingänge und die Sammelmeldung werden über 11 Leuchtdioden, die Sammelmeldung zusätzlich akustisch angezeigt. Zwei Tasten ermöglichen die getrennte Quittierung (Abschalten des Sammelalarms) sowie Löschung des Fehlerzustandes.

Europakarte    Zeichnung

Bei Spannungsversorgung 5V DC
Frontplatte 4TE oder 6TE, 3HE

Bei Spannungsversorgung 24V DC
Frontplatte 6TE, 3HE    (Bild links)

1HE = 44,45 mm
1TE = 5,08 mm

Anschlüsse:

Leiteplatte     Messerleiste Bauform D 32polig
Gegenstecker     Federleiste Bauform D 32polig




Leistungsmerkmale

10 Schaltkontakteingänge (Low-aktiv)
Die Eingänge sind über 470 Ohm mit +5V verbunden.
An die Eingänge darf keine Spannung gelegt werden.
Ein Fehler wird erkannt, wenn der Eingang auf GND gelegt wird. Siehe Software.
Zur Beschaltung der Eingänge wird ein Relaiskontakt empfohlen.

Kundenspezifische-Steuerungs-Programme

LED-Anzeige für Fehler und Zustand

Spannungsversorgung 24V DC oder Sonderwunsch 5V DC
(Muss bei Bestellung angegeben werden, da ein nachträglicher Umbau nicht möglich ist.)



Lieferbare Softwareversionen
 
Softwareversion
Funktion 1.3 1.4 1.5 1.6
1.9
1.7 1.8 1.10
Fehlereingänge
10 Fehlermeldekontakte (softwaremäßige Entprellung 10ms, Low-aktiv)
x
x
x
x
x
x
 
10 Fehlermeldekontakte (softwaremäßige Entprellung 10sek, Low-aktiv)            
x
Optische Fehlermeldung (1 Störungs- (Stö-) LED pro Eingang, Daueranzeige)
x
x
x
x
x
x
x
entspr. Stö-LED blinkt sofort nach Fehlerbeseitigung (automat. Quittierung)    
x
x
   
x
entspr. Stö-LED blinkt erst nach manueller Quittierung
x
x
   
x
x
 
Sammelmeldung LS (Sammelstörungs-LED und Summer)
Sammelmeldung LS wird unterstützt
x
x
 
x
x
x
x
automat. Deaktivierung nach 2 Minuten          
x
 
keine Sammelmeldung LS    
x
       
Sammelmeldung FR (Fehlermelderelais)
Abfallen beim 1. Auftreten eines Fehlers an min. einem Eingang  
x
x
x
x
x
x
Anziehen beim 1. Auftreten eines Fehler an min. einem Eingang
x
           
Automatische Rücksetzung bei Beseitigung aller Fehler    
x
x
   
x
Automatische Reaktivierung bei Auftreten neuer Fehler    
x
x
   
x
manuelle Quittierung über "Quit"-Taste
Rücksetzung der Sammelmeldungen
x
x
   
x
x
 
keine Unterstützung der Quittierung    
x
x
   
x
manuelles Löschen über "Löschen"-Taste (alle Fehler müssen beseitigt sein)
Rücksetzung aller Stö-LEDs
x
x
x
x
x
x
x
Rücksetzung Sammelmeldung LS
x
x
x
x
x
x
x
Rücksetzung Sammelmeldung FR
x
x
x
x
x
x
x
Selbsttest nach dem Einschalten
x
x
x
x
x
x
x
 
zur Produktreihe Üwasys      zum Seitenanfang


Funktionsbeschreibung der Grundversion V1.3

Hardware


Für den Betrieb der Störmeldekarte STM 101 wird eine DC Versorgungsspannung von +8V bis +24V, Sonderwunsch 5V benötigt. Die Eingänge für die Störmeldungen befinden sich, wie auch die Eingänge und Ausgänge der Versorgungsspannung und der Relaiskontakte, auf dem Steckverbinder.

 
Einschaltzustand


(Hardware-Reset)
Nach dem Einschalten führt die Störmeldekarte einen Selbsttest durch. Es werden der Reihe nach alle LED's, der Summer, sowie die Fehler-LED für jeweils 0.5 sec. betätigt Es wird eine Prüfsumme über den Programmspeicher gezogen. Sollte diese nicht in Ordnung sein, zieht das Fehlerrelais an und die Fehler-LED blinkt fortlaufend zweimal auf. Die Prüfsumme wird auf den 8 LED's angezeigt. Ist die Hard- und Software in Ordnung, so wird im Programm fortgefahren.

 
Störungserkennung


Mit dem Erkennen einer Störung zieht das Fehlermelderelais an und bleibt angezogen, auch wenn das Störsignal wieder erlischt. Analog dazu leuchtet die entsprechende Stör-LED. Treten weitere Störungen auf, so schaltet sich die jeweilige Störungs-LED zu. Die Fehler-LED blinkt, solange das Fehlermelderelais angezogen ist (Blinkfrequenz ca. 3 Hz). Die 10 Störeingänge sind softwaremäßig ansprechverzögert. Es muss für mindestens 10 ms "Low" anliegen, damit eine Störung erkannt wird.

 
Quittierung


Nach Betätigung der Quittierungstaste fällt das Fehlermelderelais ab, die Fehler-LED und der Summer werden ausgeschaltet. Die LED's der bis dorthin aufgetretenen Störung(en) blitzen jetzt (Verhältnis 1/7). Trifft eine weitere Störmeldung ein, schaltet die entsprechende Störungs-LED auf Dauerlicht mit kurzzeitiger Unterbrechung (Verhältnis 7/1). Wurde die Quittierungstaste betätigt, werden danach aufgetretene Störungen nur noch durch die Störungs-LED's angezeigt. Der vollständige Betrieb kann erst wieder durch Drücken der Lösch-Taste erreicht werden.

 
Löschen


Beim Betätigen der Lösch-Taste fällt das Fehlermelderelais ab und alle LED's erlöschen. Ist beim Loslassen der Lösch-Taste noch ein Störsignal aktiv, wird dieses wie eine neu eintreffende Störmeldung behandelt.



Versionsunterscheidung
Version  
V1.3

Grundversion

V1.4

Wie V1.3, aber Abfall anstatt Anziehen des Fehlerrelais im Fehlerfall.

V1.5

Wie V1.4, aber keine Sammelmeldung LS, Sammelmeldung FR wird bei Beseitigung aller Fehler automatisch zurückgesetzt. Keine Quittierungsfunktion.

V1.6

wie V1.5, jedoch wieder mit Sammelmeldung LS, die ebenfalls bei Fehlerbeseitigung zurückgesetzt wird.

V1.7

wie V1.4, jedoch wird keine Sammelmeldung ausgelöst, wenn an einem der quittierten Kanäle erneut Fehler auftreten. Störungs-LEDs blinken beim ersten Auftreten im Verhältnis 1/7, tritt der Fehler erneut auf, im Verhältnis 7/1.

V1.8

wie V1.4, jedoch wird die Sammelmeldung LS zwei Minuten nach dem Auftreten des ersten Fehlers deaktiviert. Die Sammelmeldung FR bleibt erhalten.

V1.9

wie V1.6.

V1.10

wie V1.9, jedoch wird die Fehleranzeige (LS/FR) erst 10 sek. nach dem Auftreten des Fehlers aktiviert.

 
zur Produktreihe Üwasys      zum Seitenanfang


Steckerbelegung STM101      Messerleiste Bauform D 32polig
Kontakt Funktion
c2 bis c20 GND Fehlereingang 1 bis 10 (auf der Platine verbunden)
Mit GND der Versorgungsspannung verbunden.
a2 Fehlereingang 1
a4 Fehlereingang 2
a6 Fehlereingang 3
a8 Fehlereingang 4
a10 Fehlereingang 5
a12 Fehlereingang 6
a14 Fehlereingang 7
a16 Fehlereingang 8
a18 Fehlereingang 9
a20 Fehlereingang 10
a24 gemeinsamer Anschluss Fehlerrelais
c24 ak Fehlerrelais (schließt bei Fehler)
c26 rk Fehlerrelais (öffnet bei Fehler)
a30 / c30 + Versorgungsspannung 8V bis 24V (Sonderwunsch 5V)
a32 / c32 - (GND) Versorgungsspannung (mit GND der Fehlereingänge verbunden)

 
STM101


zur Produktreihe Üwasys

Relais
Modems
Daten-
Registrier-
geräte
Control System
Software
M-Bus/RS485
Sonder-
Produkt-
reihen
Module
Schnittstellen
Einzel-
komponenten
Service
 

Zum Seitenanfang

Home    |    Unternehmen    |    Produkte    |    News    |    Service    |    Kontakt    |    Sitemap

Copyright © Bär Industrie-Elektronik GmbH

Diese Seite wurde zuletzt am 22.06.2007 um 11:43:57 geändert.